Über uns

Bürgerliste und Parteiloser Block/Freie Wähler schlossen sich 2008 zu einer Wählergemeinschaft für die Kommunalwahl und danach für die Bürgermeisterwahl 2008 zusammen, um dann im Oktober 2009 zu einem Verein zu fusionieren.

 

Im Mai 1990 gründeten 21 Bürger die "Bürgerliste Stadt und Land Beilngries". Sie fanden sich zusammen vor allem als Befürworter für Schilfkläranlagen in den Orts- teilen, als "Kämpfer" für ein Gymnasium in Beilngries sowie aus einigen Unabhängigen. Bereits im Kommunalwahlkampf 1990 errangen sie drei Stadtrats- und ein Kreistagsmandat auf der Liste der Freien Wähler. Kreisrat Anton Karg stellte dann auch im Jahr 1992 den Antrag zur Errichtung eines Gymnasiums. 1996 zählte die Bürgerliste bereits 50 Mit- glieder und bei der Kommunalwahl dieses Jahres errang sie 5 Stadtrats- und 2 Kreistagsmandate. Nach dem Tod von Karl Böll wurde Brigitte Frauenknecht zur 3. Bürgermeisterin gewählt. 2002 schaffte die Gruppierung wiederum 5 Stadtratssitze und einen Kreistagssitz. Bis zum Zusammenschluss mit dem Parteilosen Block/Freie Wähler 2009 wuchs die Mitgliederzahl auf 67 Personen.

 

Der Parteilose Block blickt auf eine lange Tradition zurück. So wurden 1948 mit Nepomuk Schneider, 1952, 1956 und 1960 mit Max Sillner jeweils Mitglieder dieser Vereinigung als Bürgermeister gewählt. In dieser Zeit stellte der PB auch zweimal den 2. Bürgermeister und war jeweils mit 4 Stadträten (u. a. Wilhelm Rose, Max Rücker, Franz Schattenhofer) im Rat der Stadt vertreten. 

 

Erst die Fusion der beiden Gruppierungen führte schließlich zu dem bisher größten Erfolg bei den Stadtratswahlen 2008 (8 Stadtratssitze, ein Kreistagsmandat) und der anschließenden Bürgermeisterwahl, die mit sicherer Mehrheit Brigitte Frauenknecht gewann.